Blick aus meinem Fenster
Abnehmen mit Schokolade

Schokidiät


REGELN:

· ihr dürft so viel Schokolade essen wie ihr wollt

· aber: es darf wirklich nix anderes außer Schokolade gegessen werden (kein Salat, kein Äpfel, nur Schokolade)

· wichtig ist, viel zu trinken. Erlaubt sind kalorienfreie Getränke wie Wasser oder auch Coke Zero, schwarzer Kaffee geht auch

· die Schokolade darf keine Nüsse, Marzipan, Crisp, Nougat oder Waffeln enthalten, weiße Schokolade ist erlaubt!

Die Vorteile:

· man verliert an Gewicht. (Fast) alle Mädels aus dem Forum, haben durch die Schoko- Diät abgenommen, manche allerdings erst am 2. Tag

· endlich kann man einmal wieder ohne schlechtes Gewissen Schokolade essen

· einige Glücklichen haben nach dieser Diät keine Lust mehr auf Schokolade

· ihr müsst euch keine aufwendigen oder teuren Mahlzeiten zubereiten

· Kalorien zählen fällt weg

Natürlich gibt’s auch Nachteile:

· manche nehmen am ersten Tag minimal zu, das regelt sich aber ab dem 2. Tag wieder

· dem Körper werden keinerlei Nährstoffe zugeführt, s kann daher sein, dass ihr Kopfweh bekommt oder euch schwindlig wird, ich selbst hatte ziemliche Konzentrations-Schwierigkeiten

· wie ihr euch sicher denken könnt, ist das Ganze nicht besonders gesund

· das Ganze sollte ihr nicht länger als 7 tage durchziehen, sonst wird’s langsam schädlich für den Körper


FAQs

Q: Wie kann das funktionieren? Die Schoko-Diät funktioniert nach dem Mono-Prinzip. Der Körper bekommt keine Nährstoffe und muss deshalb Reserven (sprich: Fett) verbrennen
Q: Morgens ein Apfel kann doch nicht schaden, oder? - Doch. Wenn man abnehmen will, muss man sich ganz strikt an den Plan halten, also nix außer Schokolade essen
Q: wie viel Schokolade darf/soll man essen? - Es wird empfohlen, so zwischen 200 und 400 Gramm zu essen. Bei manchen funktioniert es auch mit Schokeiscreme oder Schokopudding, hab ich mich aber nicht getraut.
Q: Darf man Kaffee trinken? - Kaffee ist erlaubt, aber ohne Milch und Zucker, maximal mit Süßstoff.

Was ist erlaubt?
Alle Schokoladensorten ohne feste Bestandteile, auch mit Füllung oder ähnliches.
Nugat, Kinderschokolade, Caramel , Nutella, alles, was zerfließt und keine Stücke hat.
Auch Mars ist erlaubt, Schokolinsen, M-M, Smarties, Schokopudding.

Was ist nicht erlaubt?
Schokolade mit Nüssen, Rosinen, Waffeln, Keksen, Crisp. Pfefferminzschokolade, Yogurette, Twix, Snickers. Marzipan ist umstritten

7.6.07 19:52


3. Juni

Hallo ihr Lieben!

Erstmal möchte ich mich für die supernetten und aufbauenden Gästebucheinträge und Kommis bedanken. Ich schaffe das schon irgendwie. Und wenn nicht, dann habe ich schließlich noch mich. Ich kann mich selber wenigstens nicht im Stich lassen (was für ein trauriger Humor).

@melli: Danke, das freut mich zu hören. Der Blog existiert auch noch nicht lange, vielleicht eine Woche. Bald bin ich mit der Schularbeit durch, dann habe ich mehr Zeit ihn wieder aufzubauen. Hast du einen Blog? Sonst würde ich mich über eine Verlinkung sehr freuen.

Und sonst gab es heute nicht viel. ich habe gelernt....und gelernt...und geduscht, meine Nägel gemacht und auf den Anruf meines Freundes gewartet. Es kam eben auch einer. "Ich bin wieder da, nur dass du es weißt". Toll. Ich war natürlich böse und wollt ihm das zuerst nciht zeigen, aber anscheinend muss ich sehr unfreundlich am Telefon gewesen sein, weil er dann nicht mehr mit mir telefonieren möchte. Bitte, wenn er meint, nach 1,5 Jahren Beziehung sowas machen zu müssen.

Nur leider rennt er da gegen eine Wand bei mir und spielt mit dem Feuer. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem laufenden.

Heute lief es essensmäßig nicht so toll, aber das ist immerso an Wochenenden. Weil meine Familie dann meistens zuhause ist und es gibt reichlich essen. Aber Ab Montag verfällt alles wieder in die alten Sitten und jeder lebt für sich alleine. Da merkt niemand ob ich esse oder nicht. Auf jeden Fall wird morgen gefastet....schon allein weil ich mir damit selber wehtun will. Irgendwie nehme ich Essensverweigerung um mich zu bestrafen. Aber sollte ich hungern nicht lieber als Erfolgsmittel zählen? Bin ich jetzt anders, als ihr Anas seid? Ich bitte um Antwort.

Manchmal denke ich nach, wie schön es wäre, wenn ich nur noch 48 kg oder so wiegen würde und meine Eltern und alle anderen das plötzlich mitbekämen. Vielleicht müsste ich dann in ein Krankenhaus, wo sie vergeblich mich zum Essen zwingen würden....irgendwie gefällt mir die Vorstellung. Genauso wie bei dem Buch "essen, nein danke!"

Bin ich jetzt krank? Ist das ein Schrei nach Aufmerksamkeit? Eigentlich möchte ich keine Aufmerksamkeit.

Und was würde mir ein Psychologe als Grund für meine Essstörung nennen? Hilflosigkeit? Machtsucht? Kontrollsucht?

Habe ich überhaupt eine Essstörung?

Ich meine, ich esse ja, wo ist da die Störung?

 

Ich glaube, ich habe heute viel nachzudenken. Weiß jemand von euch eine Antwort?

3.6.07 20:16


...bin....werde...will

... fühle mich ungeliebt

... fühle mich einsam

... fühle mich unvollkommen

... fühle mich abartig

... trage eine ziemliche Wut in mir

... will es endlich schaffen

... habe zu fette Beine

... habe einen fetten Bauch

... hasse meine Arme, da sie schwabbelig sind

... hasse meine Waden, sie sind fett

... hasse sie alle

... lüge, wenns ums Essen geht

... will 15 kg abnehmen

... dröhn mich mit Vitaminpillen und anderen Tabletten voll

... hasse das Gefühl von Hunger

... bin manchmal ziemlich wechselhaft

... brauche dringend einen Psychologen

... ziehe immer den kürzeren

... bin eine Pessimistin

... hasse mein Leben

... liebe Harmonie

... bin Enttäuscht

... kann meine Trauer nicht in Worte fassen

... störe alle Leute nur

... soll immer allen Leuten aus dem Weg gehen

... für mich hat neuerdings niemand mehr Zeit

... könnte 24 h um die Uhr weinen

3.6.07 10:47


Warum gerade Ana?

1. Ich will wenigstens etwas unter Kontrolle haben.

2. Ich möchte Macht über meinen Körper.

3. Ich finde Dünnsein viel viel schöner.

4. Es gibt viel zu viel dicke Menschen. Und das ist keine Rechtfertigung auch dick zu sein.

5. Ich möchte leicht und unbeschwert sein.

6. Die Anziehsachen sollen besser aussehen und gut passen.

7. Zerbrechlichkeit.

8. Knochen sind allemal schöner, als Fett.

9. Kontrolle hat nciht jeder.

10. Ich möchte zeigen, wie ich mich innerlich fühle.

11. Sie sollen sehen, was sie angerichtet haben.

12. Sie sollen über mich reden und sich Sorgen machen.

13. Sie sollen neidisch sein.

14. Ich möchte perfekt sein.

15. Ich möchte anfangen, mein Leben zu lieben.

16. Keiner wird mich auf mein Fett reduzieren.

17. Dick-sein ist unästetisch.

18. Ich will es ihnen beweisen.

19. Ich brauche das einfach!

20. Anerkennung.

21. Zuneigung.

22. Zufriedenheit.

23. Es ist mein Leben.

24. Wenn alle anderen M haben, möchte ich XS.

25. Ich möchte eine tolle Bikinifigur.

26. Mein Piercing soll an meinem Bauch endlich wieder gut aussehen.

27. Ich möchte leicht wie eine Elfe sein.

28. Es ist besser so, zu leben.

29. Ich werde mich endlich wohl fühlen.

30. Ich bin besser in Sport.

3.6.07 10:36


Ich schon wieder

Tja, wie sich rausgestellt hat, ist mein Freund, weil er wahrscheinlich so wütend auf mich war, abgehauen nach Köln. Übers Wochenende. Er hat eben angerufen um zu sagen wo er denn steckt. Seit 12 Stunden hab ich nichts mehr von ihm gehört, seine Prüfung hat er sausen lassen, weil sie wohl nicht stattgefunden hat und weg ist er. Und er kommt bestenfalls morgen nachhause. Mir geht es so dreckig, so ging’s mir lange nicht mehr.

Wen habe ich?

Nur noch diesen Lifestyle habe ich. Wenigstens gibt der Ana-Lifestyle mir Kraft. Da habe ich wenigstens einmal das Gefühl, dass ich etwas richtig mache. Und das ich etwas habe, was nie mehr geht.

Hilfe.

Ich hasse mein Leben. Ich hasse es einfach. Und niemand ist für mich da.

Wie kann ein Mensch nur so Mutterseelenallein sein?

Lieber Gott, hol mich endlich zu dir.

 

Plan für morgen: LERNEN.

Und zwar nur Lernen.

Ablenken.

Weg von allem.

2.6.07 23:04


Was ist das genau?

Fehlernährung, ernährungsbedingte Gesundheitsstörung, hervorgerufen durch unzureichende oder übermäßige Zufuhr eines oder mehrerer Nährstoffe.

Die Gefahr einer Mangelernährung besteht, wenn die zugeführte Energie- oder Nährstoffmenge den Bedarf nicht deckt. Bei einer energiearmen Kost werden im Körper zuerst die Fettdepots und dann die Proteindepots in den Muskeln und Organen verbraucht, um Energie bereitzustellen. Schließlich ist der Körper so geschwächt, dass er nicht mehr normal funktionieren oder Infektionen abwehren kann.

Insbesondere Kinder unter fünf Jahren leiden schneller an den Folgen einer Unterernährung als Erwachsene und entwickeln Protein-Energie-Mangelsyndrome. Die zwei häufigsten Formen dieser Syndrome, Marasmus und Kwashiorkor, kommen in allen Entwicklungsländern vor und sind lebensbedrohliche Zustände. Marasmus entsteht, wenn ein Kind vorzeitig entwöhnt wurde und energie- und nährstoffarme Nahrungsmittel erhält. Erleidet es wiederholt Infektionen (wie z. B. Gastroenteritis) aufgrund mangelhafter Hygiene, wird es möglicherweise mit nährstofflosen Flüssigkeiten wie Wasser oder Reiswasser „behandelt”. Typische Anzeichen eines Kindes mit Marasmus sind hochgradiges Untergewicht, fehlendes Körperfett und Muskelschwund.

Kwashiorkor tritt auf, wenn ein Kind eine stärkehaltige, aber proteinarme Kost erhält. Diese Krankheit folgt meist einer akuten Infektion, und eine hochgradige Abmagerung wird oft durch Wasseransammlungen kaschiert, was zu einem mondförmigen Gesicht und aufgeblähtem Bauch führt. Wie 2000 im Journal of Pediatrics mitgeteilt wurde, weisen an Kwashiorkor leidende Kinder einen akuten Mangel an Antioxidantien auf. Zu dieser Gruppe organischer Verbindungen gehören die Vitamine A und C, welche Körperzellen vor freien Radikalen schützen. Durch den Mangel werden gesunde Körperzellen zerstört, und das Immunsystem wird beeinträchtigt. Weltweit leiden 40 Millionen Kinder an Kwashiorkor.

In den Industrieländern zeigen sich die Folgen einer extrem energiearmen Kost bei Menschen mit Anorexia nervosa und manchmal auch in älteren Bevölkerungsgruppen. In diesen Ländern ist die am weitesten verbreitete Form der Energie-Fehlernährung allerdings die Überernährung, die sich z. B. in Adipositas äußert. Adipositas erhöht das Risiko von Herzleiden, Diabetes und anderen Krankheiten. Nach einer Untersuchung der Universität Texas leben Menschen, die sich fettreich ernähren, zudem mit einem höheren Risiko, an Vorläufererkrankungen von Hautkrebs zu leiden.

Wenn in der Ernährung eines Menschen Nährstoffe fehlen, entwickelt er Mangelsymptome. Mangelkrankheiten basieren gewöhnlich auf dem Fehlen von Vitaminen oder Mineralstoffen, sie treten in Industrieländern selten auf. Die ernsten Folgen eines Nährstoffmangels können in den Entwicklungsländern die Zahl der Erkrankungen und Sterbefälle gravierend erhöhen. Die Ursachen für Vitamin- oder Mineralstoffmangel können vielfältig sein. Der offensichtlichste Grund liegt in einer nur aus wenigen Lebensmitteln bestehenden, nährstoffarmen Kost. In Ländern, in denen hauptsächlich Mais und kaum andere Lebensmittel verzehrt werden, fehlt in der Nahrung möglicherweise das B-Vitamin Niacin; als Folge tritt manchmal die Mangelkrankheit Pellagra auf. Auch bestimmte Personengruppen haben manchmal Probleme, ihren Nährstoffbedarf zu decken. So können Frauen einen sehr hohen Eisenbedarf haben; eine Unterversorgung kann zu Anämie führen. Andere Menschen leiden an einer genetischen Störung, die einen Mangel verursacht. Mangelerscheinungen können auch geographisch begründet sein: In manchen Gegenden enthält der Boden (und folglich auch die dort wachsenden Pflanzen) kaum Iod. Da nur wenige andere Lebensmittel nennenswerte Iodmengen enthalten, können die Bewohner dieser Gebiete an dauerhaftem Iodmangel leiden (der möglicherweise zu Kropfbildung und Kretinismus führt).

Die Auswirkungen eines Vitamin- oder Mineralstoffmangels auf den Körper hängen von der Funktion des jeweils fehlenden Stoffes ab. Da z. B. Vitamin A wichtig für gutes Sehvermögen ist, führt ein schwerer Mangel zur Erblindung. Andererseits ist eine Überdosierung von Vitamin A ebenfalls problematisch: Nach einer von der amerikanischen Universität Boston publizierten Studie gehen Schwangere, die sehr hohe Vitamin-A-Dosen zu sich nehmen, ein erhöhtes Risiko ein, missgebildete Babys zur Welt zu bringen. Manche Vitamine oder Mineralstoffe haben viele Funktionen, so dass ein dauerhafter Mangelzustand mit weit reichenden Folgen für die Gesundheit verbunden ist.

2.6.07 22:57


9. Juli

Morgens: 1 Tasse Kaffe

Mittags: mal sehen.

Abends: vorraussichtlich nichts

2.6.07 21:54


Ganz tolles Buch

Ich stelle hier mal ein Buch vor, was sich um eine Magersüchtige handelt. Es ist recht kurz und günstig (8,50&euro).

Maureen Stewart: "Essen? Nein, danke!"

Ravensburger Taschenbuch, ISBN: 3-473-58086-4

Rebecca hat nur ein Ziel: abnehmen. Sie ist süchtig nach dem Hochgefühl, wieder ein Pfund abgespeckt zu haben. Und sie fühlt sich bestätigt, wenn sie ihrer Freundin Jessi beim Essen zusieht oder ihrer Familie. Was die alles in sich stopfen! Rebecca ist wochenlang fast nichts und hat super Ergebnisse. Eines Tages aber kippt sie um und landet mit nunmehr 35 Kg Gewicht im Krankenhaus. Rebecca fühlt sich unverstanden, sie kann nichts Schlechtes an ihrer Magerkeit finden und denkt sich wieder daheim immer raffiniertere Methoden aus, ihre Sucht zu verbergen. Es muss noch so einiges geschehen, bis Rebecca begreift, dass sie dabei ist, sich umzubringen.

Kleiner Auszug: " Ich bin gespannt was es zum essen gibt. Nicht dass ich Hunger hätte, aber ich muss hier raus, sobald wie möglich", sagte Sharon.

Wie auf Kommando erschien Schwester Scott und brachte zwei Tabletts. Das Frühstück bestand aus einem Stück Butterkuchen und einem Glas Milch. Das kann ich unmöglich essen, sagte sich Rebecca. Sie trank 4 Schluck Milch, denn es war heute ihr Vierertag. "Sharon kann meinen Kuchen haben!". "

(Rebecca ist im Krankenhaus, Sharon ist ihre Zimmergenossin).

Stehen übrigens viele Triggerlines drin und neue Anregungen, wie Zahlentage und Thementage, sowie Fastentage, Ausreden und Farbentage.

Lohnt sich auf jeden Fall.

2.6.07 21:43


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Gratis bloggen bei
myblog.de